Auf da Roas mid´n Müller Peda zur Gollitschspitze – Lungau

Ausgangspunkt für die überaus abwechslungsreiche Wanderung ist Obertauern. Parkmöglichkeit ist beim Jugendheim Schaidberg.  Anfangs geht es recht steil durch den Wald, nach ca. 50 Minuten kommt man in ein wunderschönes Almgebiet. Der Weg wird zunehmend flacher und es  bietet sich eine herrliche Aussicht auf die umliegende Bergwelt  (Weisseneck) und hinunter auf Obertauern. Nach ungefähr 20 – 25 Minuten erreicht man die idyllisch gelegene Twenger Alm auf 1900m. Bewirtschaftet ist sie von Anfang Juli bis Mitte September. Von hier geht ein schöner Steig in ca. 30 Minuten erst mäßig, später steil ansteigend hinauf zum traumhaft schön gelegenen Twenger Almsee 2120m. Tiefblau bis Grün je nach Sonneneinstrahlung leuchtet der See in wunderbaren Farben. Ich bin total überrascht, es ist der 05. Juli und es ist immer noch Eis im See. Das ist der schönste Platz für eine ausgiebige Rast und um sich zu Stärken. Hier muss man das Handy oder die Kamera zur Hand nehmen um tolle Fotos für die Daheim gebliebenen  zu machen. Gut gestärkt geht es weiter, man hat zwei Möglichkeiten um auf die Gollitschspitze zu kommen. Links hoch erreicht man den Gipfel  in ca. 15 Minuten, ich empfehle aber an der rechten Seite des Sees den Steig zur Scharte hoch zu gehen. Oben hat man wieder eine traumhaft schöne Aussicht und herrliche Blicke hinunter auf den See. Weiter oben am Grat wird man wieder mit unglaublichen Ausblicken belohnt. Zum einen geht der Blick hinüber zu den Schladminger Tauern bis zum Dachstein. Unterhalb liegt der wundervolle Schönalmsee , etwas tiefer mein Geheimtipp, ein kleiner See „die Lacken“. Von hier kann man hinunter  wandern vorbei an einigen kristallklaren Bergseen zur Toni Mörtl Hütte und weiter bis ins Weißpriachtal. „Sehr lohnend“.  Wir gehen heute aber über den Grat zur Gollitschspitze die wir ab der Scharte in 15 Minuten erreichen. Hier wird man mit einer fantastischen Rundumsicht in die Gipfelwelt der Radstädter und Schladminger Tauern belohnt.  Der Blick hinunter nach Obertauern mit einer Vielzahl an Liften und Pisten macht einem schon etwas nachdenklich. Nach einer ausgiebigen Rast am Gipfel müssen wir leider wieder an den Abstieg denken. Jetzt steigen wir direkt ab zum Twenger Almsee, bei  etwa der Hälfte des Weges zum See ist ein besonders interessanter Fotopoint. Hier kann man den See in der Form eines Herzens fotografieren, am See angekommen nochmals einen Blick zurück, still und in intensivsten Farben liegt er da, der Twenger Almsee. Weiter geht es hinunter über den sehr steilen Steig bis zur Twenger Alm. Unbedingt einkehren, Platz nehmen auf der schönen Sonnenterrasse und eine gute Jause genießen.  Dann folgt der Abstieg wieder hinunter in 1 Stunde zum Ausgangspunkt. Dies ist eine überaus lohnende und abwechslungsreiche Wanderung. Voraussetzung ist, gutes Schuhwerk, eine gute Grundkondition, Regenjacke und unbedingt eine Windjacke, da am Tauern sehr oft starker Wind bläst.  Für die gesamte Tour ist mit ca. 3,5 Stunden reine Gehzeit zu rechnen.

Weiter geht´s auf das große Gurpitschek

Bergwanderer mit guter Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit empfehle ich die Tour auf`s große Gurpitschek 2526m.  Dafür zweigt man auf der Scharte oberhalb des Twenger Almsees nach rechts ab. Von dort geht ein schmaler Steig über einen teilweise etwas ausgesetzten Grat mit unglaublichen Tiefblicken hinauf auf den Gipfel des Gr. Gurpitscheks 2526m. Die Aussicht ist einzigartig, der Blick geht über den Lungau, Kärtnen bis zu den Karawanken und Julischen Alpen an der Slowenischen Grenze. Für den Auf – und Abstieg muß man von und bis zur Scharte nochmals  2 – 2,5 Stunden rechnen.

 

Die Gollitschspitze und das Gr. Gurpitschek sind vom Frühsommer bis in den Spätherbst hinein ein Erlebnis für jeden Bergenthusiasten. Im Sommer ein Blütenreichtum wie man es selten sieht, im goldenen Herbst ein Farbenrausch der Sinne.

Das könnte dir auch gefallen:

Mach doch mal offline…

Mach doch mal offline…

Wir stehen permanent unter Strom. Weil sich das halbe Leben am Smartphone abspielt. Schnell das Handy gezückt und prompt etwas gegoogelt. Die Mails so beiläufig gecheckt und das Foto von eben noch fix bearbeitet. Was hat sich die letzte halbe Stunde auf Social Media...

mehr lesen